Historie - Schuhhaus Föller

Beiträge zur Historie

Beiträge zur Historie unseres Schuhhauses Föller geschrieben von der Inhaberin Regine Schuy

Mein Großvater Ludwig Föller, geb. 1900 gründete unsere Firma in den Jahren 1921/22 als kleine Schuhmacher-Werkstatt.
Auf den Bildern sehen wir ihn bei seiner Lehrstelle im Jahre 1917 (vorne links mit Schürze), sowie sein Lehrzeugnis von
1917. Das dritte Bild zeigt die Inhaber-Familie Föller Ende der 1940er Jahre. Rechts mein Vater Rudi Föller, der später den Betrieb in zweiter Generation führte.

Der erste Standort des Schuhhauses Föller in der Bahnhofstraße 13.
Erbaut und eröffnet von meinen Großeltern Ludwig und Frieda Föller im Jahre 1928.
Nach dem Einzug in das neue Geschäftsgebäude folgten ganz harte Anfangsjahre: Aufgrund der Weltwirtschaftskrise kamen oftmals tagelang keine Kunden. Die Bilder zeigen die Hausfassade im Wandel der Zeit: 1928 – 1958 – 1971 (mehrmaliger Umbau der Schaufensteranlage, weil sich der Bereich
Schuhhandel neben der Schuhmacherwerkstatt immer stärker entwickelte).
Die heutige Ansicht entstand nach nochmaligem Umbau 1986, als mein Bruder Thomas Föller und seine Frau Annette die Sportabteilung aus unserem Schuhgeschäft ausgliederten und im Hause Bahnhofstraße 13 „Föller Sport und Freizeit“ ( heute „Föller Sportarena“) eröffneten.

Meine Oma Frieda Föller bei einer Verkaufsausstellung 1948 in der Königsbacher Festhalle.
Vorsichtige Anfänge nach 2. Weltkrieg und Währungsreform (Einführung der D-Mark).

Die Königsbacher Bahnhofstraße bei einem Festumzug im Jahre 1952.
Das Bauernhaus im Hintergrund ist der heutige Standort unseres Schuhhauses Bahnhofstraße 8.
Mein Vater Rudi Föller konnte Ende der 1960er Jahre den Bauplatz erwerben, nachdem die Bauernfamilie aus dem Ortskern ausgesiedelt war und das Anwesen abgerissen worden war. Es konnte dann gegenüber des alten Standorts ein großes, modernes Schuhgeschäft erbaut werden.

Mein „Einstieg“ ins Schuhhaus Föller:
Verkleidet als „Lurchi“ im Fasching 1966.
Für uns Kinder der 1950er bis 1980er Jahre waren Lurchi und seine Freunde treue Begleiter.
Die Lurchi-Hefte in Schreibschrift gehörten zu jedem Schuhkauf dazu.
Die gab es übrigens ab 1948, sie gelten als erster deutscher Komik.

Unser langes, gemeinsames Leben mit „Salamander-Kornwestheim“
Mein Großvater Ludwig Föller schloss 1931 mit der „Salamander AG Kornwestheim“ einen Alleinverkaufsvertrag ab, in dem er sich verpflichtete, ausschließlich von dieser Firma Ware abzunehmen.
Meine Eltern Rudi und Elly Föller wurden 1981 bei einem Festakt für die 50-jährige Geschäftsverbindung geehrt.
Die beiden anderen Bilder zeigen die riesige Fabrik in Kornwestheim (das Bild hing lange in unseren Geschäftsräumen), sowie einen Messebesuch unserer Familie in Kornwestheim 1970.
Die jahrzehntelange Geschäftsverbindung wurde übrigens Ende der 1990er Jahre nach Konkurs und Neuausrichtung der Salamander AG mit einem kurzen Schreiben jäh beendet.

Das erste große Highlight unserer Firmengeschichte:
Großer Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite Bahnhofstr. 8.
Nach Abriss eines Bauernhauses mit Schmiede konnte der freie Bauplatz Ende der 1960er Jahre von meinem Vater Rudi Föller erworben werden und nach langer Bauzeit konnten wir am 25. Februar 1972 ein für die damalige Zeit supermodernes Schuhgeschäft eröffnen, wo die Schuhe nicht mehr aus ihren Kartons den Kunden gezeigt werden mussten, sondern frei sichtbar im Laden auf den Vorwahlständern präsentiert werden konnten! Die neue Ladeneinrichtung war natürlich passend zur Mode der 1970er Jahre gestaltet: orange mit großen Blumenmustern!

In den 1930 bis 1950er Jahren war die Werkstatt meines Großvaters Ludwig Föller das Kernstück unseres Betriebs. Der Schuhhandel entwickelte sich nur langsam. v.a. durch den Einstieg meiner Eltern Rudi und Elly Föller.
Die Werkstatt ist noch heute an alter Stelle in der Bahnhofstraße 13 teilweise erhalten.
Man kann heute noch die Original- Nähmaschinen, die Ausputzmaschine, alte Holz-und Metallleisten und Gummi-Absatzflecken bestaunen. Auch die Schürze meines Opas hängt noch in der Ecke!

Unsere Außenfassaden im Wandel der Zeit:
Die Bilder zeigen die  Außenfassade

-1972 nach Neubau
-1980 er Jahre
-1990 er Jahre nach neuer Außengestaltung und Vergrößerung des Vordachs

Die aktuellen Bilder zeigen unser Geschäftsgebäude mit neuer Farbgestaltung und mit der wichtigen Veränderung durch Anbau eines barrierefreien Zugangs für Kinderwagen, Rollstuhl und Rollator im Jahre 2003.

Unser treues Mitarbeiter-Team im Laufe der Jahrzehnte.

Die erste Mitarbeiterin, die zu unserer Familie dazukam, war Elvira Augenstein 1970, gefolgt von Anita Egle 1974. Sämtliche Mitarbeiterinnen auch in den nächsten Jahren blieben uns sehr lange treu und setzten sich mit großem Engagement für die Belange unserer Firma ein – ein wichtiger Garant für unseren Erfolg im Laufe der Jahrzehnte!
Dafür und für das immer freundschaftliche Verhältnis sind wir sehr dankbar!
Unsere beiden heutigen Mitarbeiterinnen Sonja Sebold (Eintritt 1985) und Sandra Kanduc (Eintritt 1996) setzen diese Tradition fort und sind uns seit Jahrzehnten eng verbunden!
Vielen Dank dafür!

Etwas zum Schmunzeln:
Original – Werbeprospekte aus den 1970er und 1980er Jahren:
Bunte Farben waren in der Schuhmode angesagt!
Die adidas-Modelle würden wir heute noch cool finden, die Straßenschuh-Modelle eher nicht!

Ein Mammut-Projekt im Sommer 2003:
Total-Umbau unseres Schuhgeschäftes, wobei die komplette Ladeneinrichtung bis auf die Grundmauern herausgerissen wurde.
Auch der barrierefreie Zugang wurde durch Anbau einer Rampe verwirklicht – eine sehr gute Entscheidung und eine wichtige Verbesserung für unsere Kunden!
Viele fleißige Helfer aus Familie und Freundeskreis sowie unsere Mitarbeiterinnen packten kräftig mit an!
Ein Mega-Räumungsverkauf ging dem Umbau voraus, um so viel wie möglich Ware vor dem Ausräumen des Ladens zu verkaufen.
Nach 3-wöchiger Komplett-Schließung eröffneten wir am 15. August 2003 erschöpft, aber überglücklich unseren tollen, neuen Laden, der bis heute bei uns und unseren Kunden beliebt ist.

Unser Familienunternehmen in dritter Generation war und ist selbstverständlich geprägt vom vollen Einsatz der jeweiligen Inhaberfamilien.
Eine strikte Trennung von Geschäft und Privatleben hat es dabei nie gegeben.
Auch in unserer Familie spielte sich das Familienleben nach dem Eintritt meines Mannes Ralf Schuy 1994 und der Geburt unserer beiden Kinder Carina und Steffen in den 1990er Jahren oft in den Geschäftsräumen ab. Das alles immer unter einen Hut zu bringen, war nicht immer einfach,
hatte aber auch Vorteile. Wir sind unseren Kindern bis heute für ihre Loyalität, ihre Mithilfe, ihr Verständnis, und mit dem Erwachsenwerden natürlich auch für Ihre Unterstützung in verschiedenen Bereichen sehr dankbar!

Durststrecke im Sommer 2013 als die Bahnhofstraße monatelang eine Riesen-Baustelle war und der Zugang in unser Geschäft wochenlang extrem erschwert war. Unsere treuen Stammkunden ließen uns auch diese schwere Zeit gut überstehen!

2017 feierten wir mit unseren Kollegen der „Interessengemeinschaft Königsbacher Gewerbetreibende“ das Jubiläum „30 Jahre Verkaufsoffene Sonntage in Königsbach“!
In diesen 30 Jahren haben wir in Königsbach, zusammen mit örtlichen Vereinen, über 60 fröhliche, erfolgreiche Verkaufsoffene Sonntage durchgeführt, die viele Kunden aus nah und fern anlockten und viele zu Stammkunden werden ließen.
Ein absolutes Erfolgsmodell über Jahrzehnte das durch Corona jäh ausgebremst wurde.

Viele Jahrzehnte waren auch unsere Nikolaussamstage auf der Bahnhofstraße legendär.
Der Volleyballclub Königsbach sorgte für tolle Bratwürste und Glühwein und die Kinder vieler Generationen wurden vom Nikolaus beschenkt.

Noch im März 2020 ließen wir den ganzen Laden und die Schaufensteranlage mit neuen LED-Leuchten ausstatten, was die Lichtverhältnisse deutlich verbesserte! – Ein paar Tage später kam die erste Schließung durch Corona wie aus „heiterem Himmel“!

Corona mit all seinen Einschränkungen und Schließungen traf uns als Einzelhändler in den letzten beiden Jahren mit voller Wucht!
Erhebliche Kraftanstrengungen, viele neue Ideen, viele Problemlösungen, viel Optimismus waren nötig, um die Zeit gut zu überstehen!
Vorher ungeahnte Situationen wie verschlossene Ladentür, Verkäufe an der Haustür, Terminvergabe, Verkäufe im „Abholbereich“, Bringdienste, Telefon- und Whatsapp-Beratungen usw. usw…. waren nötig, um den Geschäftsbetrieb irgendwie am Laufen zu halten.
Es bleibt nur ein ganz großes Dankeschön an unsere Familie, an unsere loyalen Mitarbeiterinnen und an unsere treuen Kunden, dass wir die schwierigste Zeit unserer Firmengeschichte unbeschadet überstehen konnten!

Kontakt - Anfahrt - Öffnungszeiten

Schuhhaus Föller

Bahnhofstraße 8
75203 Königsbach-Stein

Unsere Öffnungszeiten

Mo.
09:00 – 13:00
15:00 – 18:30
Di.
09:00 – 13:00
15:00 – 18:30
Mi.
09:00 – 13:00
Do.
09:00 – 13:00
15:00 – 18:30
Fr.
09:00 – 13:00
15:00 – 18:30
Sa.
09:00 – 13:00
So.
Geschlossen